Laptop Kennzahlen - Was ist beim Laptop wichtig? Teil 1 von 2

Autor

Dennis Borchers

Der Mann für das geschriebene Wort und das Marketing bei den Technikeulen. Leidenschaftlicher Autor und Mentor - Digital und trotzdem nah am Menschen.

Zuletzt aktualisiert:
September 29, 2020
Lesezeit:
4
Minuten

Laptop Kennzahlen - Was ist beim Laptop wichtig? Teil 1 von 2

Das Angebot an Notebooks, Laptops bzw. Ultrabooks ist heutzutage überwältigend. Entsprechend groß ist oft die Verwirrung vor dem Kauf.

Der folgende Artikel gibt dir einen Überblick über die wichtigsten Kennzahlen und Fakten bei der Kaufentscheidung für deinen Wunschlaptop.

Dabei ist der erste Schritt das Verständnis rund um den Prozessor, die Grafikkarte, den Arbeitsspeicher und die Festplattenart und -größe zu schaffen.

Dabei gehen wir auf die wichtigsten Ausstattungsmerkmale ein, auf die beim Laptop Vergleich zu achten ist. Allerdings ist anzumerken, dass gerade bei Notebooks die technische Entwicklung sehr schnell voran geht.

In der Regel präsentieren die Hersteller jedes Jahr neue Modelle. Vor allem in den Bereichen der Prozessoren und Grafikkarten schreiten die Innovationen schnell voran.

Auf dem neusten Stand

Natürlich helfen wir dir durch unser Gesamtangebot an Artikeln einen Einblick in die Computertechnik und den Laptopmarkt zu geben, aber um auf Nummer sicher zu gehen, solltest du in jedem Fall ein Blick in ein gängiges Computer-Magazin vornehmen oder den ein oder anderen Test, auf einer hierfür geeigneten Internet-Plattform mit aktuellen Laptop-Tests, angucken.

Wir können aktuell zwar noch nicht selbst testen, aber in Zukunft versuchen wir natürlich unser Bestes, das ein oder andere Gerät auch mal auf Herz und Nieren durchzuprüfen.

In unserer Angebots-Übersicht, je nachdem was du suchst, erhälst du ausgewählte Produkte, welche du dir auch ohne mehrstündigen Test und ohne weitere Bedenken anschaffen kannst um deinem/r perfekten Usererlebnis / Userexperience einen Schritt näher zu kommen.

Die Prozessorleistung - Der Kern des Ganzen

Die Leistung der aktuellen Prozessoren ist bereits auf sehr hohem Niveau und für die meisten Heim-Anwendungen völlig ausreichend.

Wer keine hohen Ansprüche stellt, für den genügt meist schon die kleinste Prozessor-Option. Wirklich langsame Prozessoren gibt es eigentlich gar nicht mehr.

Dennoch sollte beim Laptop Vergleich auch der Prozessor ausschlaggebend sein.

Häufig zu finden sind in Notebooks Prozessoren von Intel. Hier gibt es die gängigen Serien i3, i5, i7 und i9.

Der i3 Prozessor ist ein günstiger und sparsamer Prozessor für geringe bis mittlere Anforderungen. Er reicht selbst für gelegentliche anspruchsvolle Arbeiten wie Bild- und Videobearbeitung noch völlig aus.

Die Mittelklasse wird dominiert durch den i5 Prozessor, er reicht für anspruchsvolle Arbeiten und auch zur Bildbearbeitung kann er gerne herangezogen werden.

Der i7 bzw. i9 ist das Spitzengerät für Anwender, die ständig große Leistungsreserven benötigen.

Daneben gibt es noch Prozessoren wie den Pentium, Celeron oder Centrino. Diese sind deutlich langsamer, aber auch etwas sparsamer. Die i3 und i5 Prozessoren sind in der Regel der beste Kompromiss für alle Lebenslagen.

Für aufwändige Computerspiele sowie Videoschnitt und Bildbearbeitung mit Grafikdesign-Aspekten mit hohen Datenmengen ist der i7 besser geeignet.

Für reine Schreibarbeiten und gelegentliches Surfen im Internet genügen auch kleinere Prozessoren.

Grafikkarte - Ein Pixel, Zwei Pixel, Drei Pixel...

Kaum ein Bauteil des Computers ist so abhängig von den unterschiedlichen Anforderungen wie die Grafikkarte.

Sie muss beim Notebook Vergleich unbedingt berücksichtigt werden.

Es wird zunächst einmal zwischen Onboard-Grafikkarten unterschieden, welche direkt auf dem Mainboard verlötet sind und den Arbeitsspeicher des Notebooks für die Grafik-Generierung anzapfen, sowie den dedizierten Grafikkarten mit eigenem Grafikspeicher, welcher zudem eine höhere Taktrate aufweist.

Oftmals besitzen Notebooks in einem Gaming Laptop Test auch beide Varianten und können zwischen diesen hin und her schalten, je nachdem, ob der Anwender gerade viel oder wenig Grafikspeicher benötigt.

Für die meisten Alltagsanwendungen wie Office, Internet oder das Anschauen von Bildern und Filmen genügen heute die Onboard-Grafikkarten, welche zudem sehr sparsam sind. Bildbearbeitung und Videoschnitt oder virtuelle Anwendungen profitieren dagegen von dedizierten Grafikkarten, zumindest solange das benutzte Programm auch wirklich auf diese zurückgreift.

In jedem Fall ist eine anständige Grafikkarte von Nöten, wenn aufwändige Videospiele gespielt werden sollen. Hier sollte man mindestens 4 GB an Grafikspeicher anstreben, besser sogar mehr.

Arbeitsspeicher - Was gab´s gestern nochmal zu essen?

Der Arbeitsspeicher (RAM=Random Access Memory) versorgt, dies sagt schon der Name, das Notebook bei allen Arbeiten mit Speicher zur Ausführung von Aufgaben.

Daher ist auch hier beim Laptop Vergleich ein kritischer Blick angesagt. 8 GB RAM sollten es heutzutage schon sein. Weniger RAM findet sich in aktuellen Notebooks auch fast gar nicht mehr.

4 GB RAM sind noch vertretbar, genügen aber nur für die einfachsten Aufgaben. Da vor allem Webseiten heute immer aufwändiger werden, ist ein flüssiges Surfen im Netz mit 4 GB RAM eventuell bald nicht mehr möglich. 8 GB RAM genügen vollauf für aktuelle Anwendungen.

Wer regelmäßig große Bilder bearbeitet, Videos schneidet oder mit anderen großen Dateien, zum Beispiel PDFs, arbeitet, der profitiert auch von 16 GB RAM. In solchen Fällen können sogar 32 GB RAM oder mehr nicht schaden.

Generell gilt: Der Arbeitsspeicher gehört zu den günstigeren Komponenten im Computer. Ein größerer Arbeitsspeicher ist beim Kauf oft nur mit Mehrausgaben um 50 bis 100 Euro verbunden.

Daher gilt: Im Zweifelsfall kann mehr RAM nie schaden. Neben der Menge kommt es aber auch auf die Taktrate an. Der RAM sollte heute mindestens 1333 MHz Taktung aufweisen, besser sogar noch 1666 MHz. Spitzenmodelle haben sogar über 2000 bis 3000 MHz.

Festplatte - Wo sind die Urlaubsfotos vom letzten Malle-Trip?

Bei Festplatten gilt es heute zwischen mechanischen Festplatten (HDD's) und elektronischen Festplatten (SSD's) zu unterscheiden.

Während SSDs vor einigen Jahren noch extrem teuer und nur für Spezialanwender interessant waren, haben sie inzwischen ihren Weg auch in günstigere Notebooks gefunden.

Die Vorteile einer SSD sind die folgenden:

  • Die Lese- und Schreibgeschwindigkeit ist deutlich höher als bei einer HDD, das Notebook fährt schneller hoch
  • Programme starten schneller, Kopier- und Speichervorgänge brauchen weniger Zeit.
  • Zudem sparen sie auch etwas Strom.

Der Nachteil der SSD ist, dass sie noch immer ein wenig teurer ist als eine HDD mit gleicher Speichergröße.

Es gibt aber inzwischen auch Hybrid-Festplatten, welche einen guten Kompromiss aus beiden Technologien darstellen.

Die Festplattengröße sollte beim Laptop Vergleich auch ausschlaggebend sein. Sie ist individuell sehr verschieden. Wer das Notebook nur zum Surfen im Internet nimmt, für den reicht auch eine kleine Festplatte.

Wer viel fotografiert oder filmt, der sollte 2 TB oder sogar 4 TB ins Auge fassen. Mit steigender Qualität, steigt auch die Dateigröße rapide an.

Auch hier gilt: Mehr Speicher ist meist recht günstig zu haben, im Zweifel schadet mehr Festplattenspeicher nie. Ein nachträgliches Austauschen der Festplatte ist dagegen nervenraubend, da eine Neuinstallation nötig wird. Daher empfehle ich direkt von Anfang an danach zu schauen, ob sich noch mehr SATA-Anschlüsse im Gerät befinden. Diese sind meistens im Datenblatt aufgelistet.

Falls ja, können an diesen Anschlüssen zusätzliche Festplatten angeschlossen werden, ohne direkt das ganze System neu aufsetzen zu müssen.

Das Wichtigste in der Zusammenfassung

Abschließend lässt sich sagen, dass der Käufer einen Kompromiss zwischen allen Ausstattungsmerkmalen anstreben muss. Eine hohe Leistung ist mit einer langen Akkulaufzeit nicht vereinbar, ebenso ein großer Monitor nicht mit geringem Gewicht. Hochwertige Gehäuse und Displays gibt es nicht für wenig Geld. Es liegt also bei dir, beim Laptop Vergleich die richtigen Akzente zu setzen und jene Punkte als ausschlaggebend zu betrachten, die für dich ganz individuell von größter Bedeutung sind. An anderen Stellen sind dagegen immer Abstriche nötig. Es gilt beim Laptop Vergleich weniger, das beste Notebook als solches zu finden, sondern das für die eigenen Ansprüche am besten passende.

Im Artikel erwähnte Produkte

Sabrent 500GB Rocket Nvme PCIe 4.0 M.2

Top reduzierte M.2 SSD eines Newcomers auf dem Markt, Top Preis-Leistungsverhältnis!

Samsung MZ-76E500B/EU 860 EVO 500 GB SATA 2,5" Interne SSD

Die perfekte Abstimmung von Strom, Leistung und Speicherplatz. Die EVO Reihe von Samsung wird auch seit Jahren in meinem Rechner verbaut. Zwischendurch mal ne neue SSD fürs gute Gefühl, muss aber nicht. Die SSD´s halten i. d. R. 10 Jahre, 5 Jahre länger als eine HDD.

Verwandte Artikel

Dürfen wir dich wöchentlich mit neuen Infos versorgen?

  • Neuigkeiten & Angebote

  • Sorgfältig recherchiert

  • Jeden Donnerstag

  • Kein Spam

Es gilt die aktuelle Datenschutzerklärung

Werde Mitglied in unserer Facebook Community!

  • Teile deine Erfahrungen

  • Erhalte Support von der Community

Zur Facebook Community